Die Bedeutung des Lebens (in weniger als 400 Worten)

English

Unter dem Titel “The Meaning of Life (in Under 300 Words)” http://goo.gl/fb/m1k7M beginnt ein Artikel über psychologische Forschung zum Thema Lebenszufriedenheit mit dem folgenden Zitat:

“Life isn’t about finding yourself. Life is about creating yourself.” (Unknown)
(Im Leben geht es nicht darum, sich selbst zu finden, sondern darum, sich selbst zu erschaffen. (anonym) 

Wir wollen das Zitat richtig verstehen – deshalb hier eine erste Interpretation:

Verkleide Dich richtig gut, versuche jemand anderes zu werden, denke Dir einfach aus, wer Du sein willst und dann versuche so zu sein … ? Im Ernst? Selbstvermeidung?

Es ist etwas anderes, an seinen Eigenschaften zu arbeiten und sich zu verbessern – das beinhaltet aber, zuerst einmal anzuerkennen, was und wer man wirklich selbst ist, um dann daran arbeiten zu können – in genau dieser Reihenfolge. Ohne diese Reflexion ein einfach ausgedachtes, neues Ich ist jemand anders – der man nie sein wird. Es bedeutet die Vergeudung dessen, was man ist. Indem man versucht, sich selbst zu erfinden, erzeugt man eine Verkleidung, ein Kostüm, eine hohle Figur. Fazit: es ist weder nötig noch sinnvoll: Du bist schon da, die Erfindung ist bereits passiert.

Vergleichen wir: Der Karpfen denkt sich: “Die Schöpfung irrte, ich muss eigentlich ein Haifisch sein – oder doch eher ein Löwe?” Klar doch. Klingt hervorragend absurd? Ist es auch. Und das ist es auch dann, wenn wir Menschen das tun.

Das beste, das wir sein können, sind wir bereits. Wir können und sollten nicht jemand anderes Rolle spielen, die sind vergeben:

“Be yourself. Everyone else is already taken.” Oscar Wilde

Zu versuchen, jemand zu sein, der man nicht ist, birgt im Kern zwei Probleme:

  1. Andere werden die Verkleidung immer wahrnehmen – auch wenn wir selbst glauben, sie wäre richtig gut. Der Mensch hat (ob er sich dessen bewusst ist oder nicht) eine Intuition, die ihm sagt, da ist etwas falsch oder hier stimmt etwas nicht) …
    Fazit: es funktioniert nie.
  2. Die Vermeidung der Gelegenheit zum eigenen größten Erfolg. Erfolg, Ausstrahlung und Charisma kann man nur haben, wenn man nicht angestrengt jemand anderes sein will, sondern das eigene Licht leuchten kann, das nicht von Kostümen und Verkleidungen verkrampft verstellt ist.

Frederick Perls drückte das so aus: “Viele Leute opfern ihr Leben, um ein Bild dessen, wie sie sein sollen, zu verwirklichen, anstatt sich selbst zu verwirklichen.”

Ähnlich bei Erasmus von Rotterdam: “Höhepunkt des Glücks ist es, wenn der Mensch bereit ist, das zu sein, was er ist.

Wie auch immer – es gibt noch eine weitaus bessere Erklärung:
Die Bedeutung des Lebens in 4 Fragen und einer Antwort:

I Ging Shorts

Das (kleine) Buch der Wandlungen
in 8 Lektionen á 140 Zeichen

Wien, 4. August 2011

Der Berg.
Mächtig. Unbeweglich. Gerecht, hart, weise.
So sehr stabilisierte Basis, dass ihn nichts mehr verrücken kann. (Angst)frei.

Der Donner.
Kraftprotz. Befreier. Revolutionär. Intensiv. Laut. Ungerichtete Kraft, nicht strategisch. Zerstört alte Struktur.

Der Wind.
Lässt sich treiben, bleibt nirgends. Kann sich nicht binden. Schnell. Rastlos. Träumer. Nicht gefestigt. Sehnsüchtig.

Das Feuer.
Lachen aus vollem Herzen. Freude. Impulsiv. Strahlt. Charisma. Beliebt. Fällt auf. Wärmt. Mittelpunkt. Dominant.

Die Erde.
Baut ein Haus, arbeitet im Garten. Ernährt andere. Erschafft (bringt etwas hervor). Beharrlich. Geduldig. Stabil.

Der See.
Klare oder trübe Seen: die ersten lassen tief blicken, stehen zu ihren Gefühlen, die anderen spiegeln und schweigen.

Der Himmel.
Losgelöst, frei von Traditionen, abgehoben bis unrealistisch. Materielles ist unwichtig. Unnahbar.

Das Wasser.
Extreme, Tiefe, Ängste, Prozess des Wachsens & Reifens. Bleibt in Kontakt. Lebt im natürlichen Rhythmus.

Du meinst, Du bist alle – irgendwie? Nun, dann lies vielleicht den Text zum See nochmals. Der See enthält alles, und er spiegelt alles.

Es könnte interessant sein herauszufinden, WAS Du bist – das wäre Dein I Ging Element. Als nächsten Schritt kannst du versuchen herauszufinden, welche Elemente beschreiben, WIE Du bist. Das sind ein oder zwei weitere Elemente.

Bedenke:
Versuche herauszufinden, was DICH am besten beschreibt – nicht was Du für interessanter oder erstrebenswerter hältst. Zu oft versuchen wir, etwas zu sein, das wir für liebenswerter oder erfolgreicher halten. Aber es wird immer eine Verkleidung sein und entdeckt werden. Wenn Du das wirkliche DU findest, dann kann es nichts besseres geben. Du kannst Dein bestes Potential nur leben, wenn Du das sein willst, was Du bist.

Danke an Thomas Bagusche für das Sichern dieses Textes und das Beisteuern des Untertitles. ❤